Die Akkordeonspielerin

Als Kind bekommt Emilija ein Akkordeon geschenkt, mit 14 gewinnt sie den nationalen Akkordeonwettbewerb Makedoniens. Die Regisseurin portraitiert Emilija, die aus einer armen, aber ungeheuer musikalischen und lebenslustigen Familie kommt. Als eine der wenigen Akkordeonspielerinnen lernt sie, sich in der Männerwelt durchzusetzen. Sie möchte an einem internationalen Wettbewerb teilnehmen, aber die Teilnahmevoraussetzung ist ein professionelles und für sie unbezahlbares Akkordeon.

News

  • - “Die Näherinnen” und “Die Akkordeonspielerin” beim Open-Air-Festival “espressofilm”

    Wir freuen uns auf die Einladung von „Die Näherinnen“ und „Die Akkordeonspielerin“ beim Open-Air Festival „espressofilm – Kurzfilm einen Sommer [...]

    Wir freuen uns auf die Einladung von "Die Näherinnen" und "Die Akkordeonspielerin" beim Open-Air Festival "espressofilm - Kurzfilm einen Sommer lang" in Wien am Donnerstag, den 21. Juli um 21.30 Uhr im Gartenpalais Schönborn. Im Anschluss der Vorstellung wird Biljana Garvanlieva für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen.

    Espressofilm Open-Air Festival


  • - Gold Panda Award

    Unsere Produktion Die Akkordeonspielerin von Biljana Garvanlieva hat den „Gold Panda“ Award auf dem Sichuan TV Festival gewonnen.

    Unsere Produktion Die Akkordeonspielerin von Biljana Garvanlieva hat den „Gold Panda" Award auf dem Sichuan TV Festival gewonnen.


  • - 16. Filmfestival Sarajevo

    Unser 30 minütiger Film “Näherinnen” von Biljana Garvanlieva (“Die Akkordeonspielerin”, “Tabakmädchen”) ist für den Wettbewerb des 16. Filmfestivals Sarajevo ausgewählt [...]

    Unser 30 minütiger Film “Näherinnen” von Biljana Garvanlieva (“Die Akkordeonspielerin”, “Tabakmädchen”) ist für den Wettbewerb des 16. Filmfestivals Sarajevo ausgewählt worden, das vom 23. - 31. Juli in Sarajevo stattfindet

    zum Festival



Die Akkordeonspielerin

Emilija Obradova ist eine leidenschaftliche Akkordeonspielerin. Sie ist sehr talentiert. Mit sieben Jahren bekommt Emilija ein Akkordeon geschenkt, mit 14 gewinnt sie den nationalen Akkordeonwettbewerb Makedoniens und 2004 wurde sie als einziges Mädchen in die staatliche Musikschule in Stip aufgenommen. Emilijas Traum ist es, Berufsmusikerin zu werden. Ein erfolgreicher Schulabschluss allein garantiert jedoch nicht die weitergehende Ausbildung an einer Musikhochschule.
In dieser Dokumentation porträtiert die Regisseurin Biljana Garvanlieva das Leben ihrer 17-jährigen Cousine Emilija, die zwar aus einer armen, aber ungeheuer musikalischen und lebenslustigen Familie kommt. Um nicht, wie viele ehemalige Mitschüler, später als Kneipenmusiker ihr Leben fristen zu müssen, übt Emilija täglich mit großer Ausdauer für den anstehenden nationalen Musikwettbewerb.  Gut genug spielt sie, doch Voraussetzung für die Teilnahme ist ein professionelles und für sie unbezahlbares Akkordeon. Ihr Ehrgeiz ist es, den ersten Platz zu erreichen. Mit ihrem alten und fehlerhaften Instrument stehen ihre Chancen, den Wettbewerb zu gewinnen, jedoch nicht allzu gut.
Emilijas Eltern, die, wie viele Makedonier heute, ihren Lebensunterhalt durch mehrere Jobs verdienen müssen, unterstützen ihre Tochter und versuchen mit allen Kräften, das Geld für das ersehnte Pigini-Master Akkordeon aufzutreiben. Dafür arbeitet ihr Vater, ein Kunstlehrer, nebenher zusätzlich als Bodyguard und Emilijas Mutter verkauft im Garten der Familie Süßigkeiten – illegal.
Emilija und die in Berlin lebende Autorin Biljana Garvanlieva sind Cousinen. Die familiäre Verbundenheit hat es ermöglicht, einen unbefangenen und intimen Einblick in Emilijas Familie zu vermitteln. Zusammen mit der renommierten Kamerafrau Susanne Schüle hat Biljana Garvanlieva Emilija über einen Zeitraum von mehreren Monaten wiederholt in ihrem Schulalltag und zu Hause begleitet und die bangen, aber auch hoffnungsvollen Anstrengungen des Übens und Geldbeschaffens bis zum Wettbewerb dokumentiert.

Buch / Übersetzung / Regie: Biljana Garvanlieva
Kamera: Susanne Schüle
Schnitt: Andrè Nier
Dramaturgische Beratung / Ton: Manuel Zimmer
Tonmischung: Michael Kube
Farbkorrektur: Philipp Weigold
Producerin: Eva Rink
Produzent: Christian Beetz, Reinhardt Beetz
Redaktion: Brigitta Lange
Dank an
Emilija Obradova und ihre Familie aus Strumica / Makedonien
Schüler und Lehrer der Musikschule „Sergej Mihajlov“ aus Stip / Makedonien
Die Jury des XLIV Nationalen Akkordeonwettbewerbs in Skopje/ Makedonien
Meine Eltern, meinen Mann und meinen Sohn...

Koproduktion

zdf_logo_dummy 3sat_logo

Förderer

robertbosch_logo
  • Die Akkordeonspielerin

    3sat
    13. Juli 2007 um 14:00 Uhr

  • Die Akkordeonspielerin

    Festival des Deutschen Films, Deutsche Botschaft Skorpje - Skorpje, Macedonien
    05. Oktober 2007 um 00:00 Uhr

  • Die Akkordeonspielerin

    Munich International Short Film Festival - München, Deutschland
    13. Juni 2008 um 23:00 Uhr

  • Die Akkordeonspielerin

    3sat
    28. September 2008 um 18:00 Uhr

  • Die Akkordeonspielerin

    3sat
    28. September 2008 um 18:00 Uhr

  • Die Akkordeonspielerin

    51. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm - Leipzig
    29. Oktober 2008 um 20:00 Uhr

  • Die Akkordeonspielerin

    51. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm - Leipzig
    31. Oktober 2008 um 11:30 Uhr

  • Die Akkordeonspielerin

    Gartenpalais Schönborn - Wien
    21. Juli 2011 um 21:30 Uhr