Dancefloor Caballeros

Zum ersten Mal veranstaltet eine kubanische DJ-Crew eine Techno-Tour durch Kuba, um ihre geliebte elektronische Musik auch dort zu spielen, wo sie vielleicht noch nie jemand gehört hat. Die Protagonisten der Underground-Techno-Szene aus Havanna, die vor allem auf Mixtapes und selbstgebrannte CDs aus Europa zurückgreifen müssen, treffen in diesem Road-Movie auf ihre Altersgenossen aus der Provinz. Eine Dokumentation über die improvisierte Tour und das sich im Umbruch befindende Leben der Jugendlichen in Kuba.

News

  • - "Dancefloor Caballeros" und Dirk Böll in den Hackeschen Höfen

    Im Rahmen der AG DOK Filmselektion wird am Mittwoch, den 07. Mai 2014 um 17:30 Uhr im Hackesche Höfe Kino, [...]

    Im Rahmen der AG DOK Filmselektion wird am Mittwoch, den 07. Mai 2014 um 17:30 Uhr im Hackesche Höfe Kino, Berlin, unsere Produktion "Dancefloor Caballeros" gezeigt. Regisseur Dirk Böll wird auch Anwesenheit sein und nach dem Film für ein Publikumsgespräch bereitstehen."Dancefloor Caballeros" dokumentiert die Reise einer kubanische DJ-Crew, die ihre geliebte elektronische Musik mit der ersten Techno-Tour Kubas bekannt machen wollen. Denn außerhalb von Havanna, gab es noch nie einen Techno-Gig. Das Konzept des Abends: Ins Offene. Es werden jeden ersten Mittwoch im Monat Filme gezeigt, so die Veranstalter, "die sich an der Tradition des Direct Cinema orientieren und „Ins Offene“ gedreht wurden. Filme, die auf teilnehmender Beobachtung beruhen und einen weitgehend ungefilterten, ungestellten und ungeschönten Zugang zu fremden Lebenswelten ermöglichen."

    Alle Infos zu "Dancefloor Caballeros"
    Homepage AG DOK
    Homepage Hackesche Höfe Kino



Dancefloor Caballeros

So haben es sich Michel, Joyvan, Lázaro und die 14 anderen nicht vorgestellt. In 23 Stunden beginnt in Santiago de Cuba ihr erstes Konzert. Alles ist bereit für die Abreise: Laptops, Licht und Soundanlage; Flyer, Plakate und Plattenteller. 17 Djs, VJs und Produzenten aus Havanna wollen endlich los. Nur eines fehlt: Ein Bus. Michel, der Produzent der Tour, ist verzweifelt. Privat gibt’s keine Busse mehr und der Staat rückt auch keine raus. „Die haben fast 240 Busse und 100 davon sind kaputt.“ Willkommen auf Kuba.

Havannas DJ-Guerillos sind auf Werbetour in eigener Sache. Mit Tatttoos und Piercings, mit großen Sonnenbrillen und coolen Shirts geht’s zum ersten Mal quer über die Insel. Im Gepäck: Ihre Musik, elektronisch, laut, ein Mix aus Techno und traditionellen kubanischen Sounds. Während in Berlin vor dem Brandenburger Tor jedes Jahr eine halbe Millionen Raver hüpfen, gab es auf Kuba außerhalb von Havanna noch nie einen Techno-Gig. Und jetzt gleich eine ganze Tour. Immer mit dabei: Dirk Böll und sein Kamerateam. Böll kennt sich aus auf Kuba. Kein Wunder, er hat ein halbes Jahr an der kubanischen Film- und Fernsehschule studiert.

Der Bus ist dann doch da, fährt los – und geht auf halber Strecke kaputt. Zurückfahren? Niemals. 17 Musiker schieben einen defekten 15-Tonner durch die kubanische Hitze bis sie nicht mehr können. Einen Ersatzbus gibt es nicht. Was tun? Boxen raus, Anlage an und schon steigt der erste Gig in einem Cafe mitten im kubanischen Nirgendwo. „Es gibt nichts Unmögliches, nur unfähige Menschen“, sagt Michel. Dicke Kubanerinnen tanzen zu den Beats Polonaise.

Beim Roadtrip Dancefloor Caballeros geht es um mehr als um Beats und Bytes. Es geht um das Leben der Jungen und Mädchen im Kuba ein paar Jahrzehnte nach dem „glorreichen Sieg der Revolution“. Während ein Tourmitglied auf die „Scheiß Amerikaner“ schimpft und während Fidel Castros Parolen von Vaterland und Tod, von Sozialismus und Sieg aus den Lautsprechern schallen, versucht Lázaro mit dem Chef einer Getränkefirma einen kleinen Sponsorenvertrag für die Tour abzuschließen. Links der Sozialismus, rechts der Kapitalismus, und dazwischen 17 Musik-Muchachos, die nur eines wollen: Ihre Musik unters kubanische Volk bringen.

Vor der Abreise ahnen die Mütter nichts von den Abenteuern ihrer Kinder. Nichts davon, wie sie steinige Straßen freiräumen werden, um zum nächsten Konzert zu kommen. Und nichts davon, wie sie sich mit Rockern vom Land streiten werden, die ihre Musik nicht verstehen. Die Mütter machen sich nur um eins Sorgen: Die Söhne sollen nach den Gigs bitte „immer zwei Kondome benutzen.“

Buch/Regie: Dirk Böll
Kamera: Mark Wittek, Dirk Böll
Schnitt: Dirk Böll
Ton: Célio Dutra
Tonmischung: Nic Wohlleben
Produzent: Christian und Reinhard Beetz
Koproduzent: Camilla Ribas
Grafikdesign: Laura Lehmus
Musik: Wichi de Vedado, Djoy de Cuba, A Talentosa Sra. Ribas

Koproduktion

Förderer

  • Dancefloor Caballeros

    3sat
    13. Januar 2011 um 00:20 Uhr

  • Dancefloor Caballeros

    Hackesche Höfe Kino - Berlin
    07. Mai 2014 um 17:30 Uhr