Ghosts of Afghanistan – Die Macht der Taliban

Emmy-Gewinner und Autor Graeme Smith führt den Zuschauer unmittelbar in den Kampf um den afghanischen Frieden: Seit zwanzig Jahren wütet der Krieg gegen den Terror in Afghanistan und hat Hunderttausende Menschen das Leben gekostet. Nun haben die USA den Truppenabzug beschlossen. Doch die Taliban sind wieder stark geworden. Gibt es Hoffnung auf Frieden?

News

  • - "Ghosts of Afghanistan" Screening + Diskussionsrunde am 11.9. im Kant Kino

    Meldet euch an zum öffentlichen Screening unseres Dokumentarfilms „Ghosts of Afghanistan“. Samstag, 11. September ab 12 Uhr im Berliner Kant [...]

    Meldet euch an zum öffentlichen Screening unseres Dokumentarfilms "Ghosts of Afghanistan". Samstag, 11. September ab 12 Uhr im Berliner Kant Kino. Anschließend freuen wir uns auf eine Diskussionsrunde mit Gästen, die vor Ort in Afghanistan waren und aus erster Hand berichten: Zarifa Ghafari (Afghanistans erste Bürgermeisterin), Graeme Smith (Emmy-Preisträger und politischer Berater bei den Friedensverhandlungen), Sahraa Karimi (Vorsitzende der Afghan Film Organisation) und Mariam Wardak (Mitbegründerin von Her Afghanistan).

    Eine Zusammenarbeit mit Cinema for Peace und ZDFinfo.
    Hier zur Anmeldung:

  • - Unterstützung für Afghanische Journalisten in Not

    Hunderte von afghanischen Medienschaffenden sind bedroht: Wir müssen jetzt handeln, um das Leben afghanischer Journalisten zu retten. Der International Media [...]

    Hunderte von afghanischen Medienschaffenden sind bedroht: Wir müssen jetzt handeln, um das Leben afghanischer Journalisten zu retten. Der International Media Support (IMS) ruf zu Spenden auf: 100 Prozent der Spenden werden für den Schutz der Jounalisten in Afghanistan verwendet. Spenden könnt ihr hier. International Media Support (IMS) ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Stärkung der Medienkapazitäten einsetzt, um Konflikte zu verringern, die Demokratie zu stärken und den Dialog zu erleichtern.    


Ghosts of Afghanistan – Die Macht der Taliban

Emmy-Gewinner und Autor Graeme Smith führt den Zuschauer unmittelbar in den Kampf um den afghanischen Frieden: Seit 20 Jahren wütet der Krieg gegen den Terror in Afghanistan und hat Hunderttausende Menschen das Leben gekostet. Das Friedensabkommen zwischen den USA und den Taliban soll das Kriegsende einläuten. Doch in Afghanistan herrscht Chaos. Die Taliban sind wieder stark geworden. Selbstmordattentate, Bombenanschläge und Entführungen kosten jährlich mehr als 3.000 Zivilist:innen das Leben. Das Land ist geprägt von Korruption und Drogenhandel, an dem vor allem die afghanische Regierung verdient. Exklusive Zugänge zu hochrangigen Regierungschefs und Taliban-Kommandeuren, sowie Frauenrechtlerinnen, die ihr Leben aufs Spiel setzen, geben interne Einblicke in den längsten und kostspieligsten Konflikt in der Geschichte des NATO-Bündnisses.

Regie: Julian Sher
Buch: Julian Sher, Graeme Smith, Natalie Dubois
Produzenten: Arnie Gelbart, Christian Beetz
Redaktion ZDFinfo: Imke Meier
Producerin: Natalie Dubois
Fachberatung: Graeme Smith
Kamera: Igbal Sapand
Schnitt: Susan Shanks
Produktions- & Postproduktionsleitung: Gloria Straccini

Produktionsteam Deutschland
Dramaturgie: Tuan Lam
Creative Producer: Julia Krampe
Schnitt: Oliver Szyza
Postproduktionsleitung: Xavier Agudo
Herstellungsleitung: Kathrin Isberner

Koproduktion

Kooperation

  • Ghosts of Afghanistan - Die Macht der Taliban

    ZDFinfo
    28. Juni 2021 um 23:00 Uhr

  • Tagessspiegel

    "Die größte Stärke der Dokumentation aber liegt darin, dass sie nicht über ihre Protagonisten urteilt, sondern ihnen in ihrer Menschlichkeit allen Raum gibt, ihre eigene Sicht zu schildern - der Frauenrechtlerin Farahnaz Forotan genauso so wie dem schwer bewachten Nationalen Sicherheitsberater Hamdullah Mohib oder dem bärtigen Ammar Zmarak vom Politischen Büro der Taliban in Doha in Katar."

  • Spiegel

    "Dass der Westen seine Rolle hinterfragt, wie es in diesem Film geschieht, ist eine rare Sicht."

  • FAZ

    "Das Autorenteam um den kanadischen Journalisten Graeme Smith schildert eine Gesellschaft im Übergang. Deren Widersprüche zeigen sich besonders an den im Film zu Wort kommenden Frauen. Die Zuschauer erleben westlich geprägte Feministinnen aus Kabul und traditionell geprägte Frauen in Burka aus Kandahar."

  • Aachener Zeitung

    "Die Dokumentation beleuchtet den längsten und kostspieligsten Konflikt in der Geschichte der Nato. Der 87-minütige Film [...] lässt hochrangige Politiker der afghanischen Regierung sowie Mitglieder der militant-islamistischen Taliban zu Wort kommen."